• Sie erreichen uns unter: 040/645 585-0

„Was ist die W.A.N.Z Medizin“?

Home » News » Allgemein » „Was ist die W.A.N.Z Medizin“?

Slider_1

„Mein Arzt kann mehr als meine Kasse bezahlt“ oder „Was ist die W.A.N.Z Medizin“?

Hamburg, den 03.11.2016Kennen Sie schon die W.A.N.Z. Medizin? Nein? Dann möchten wir sie Ihnen schnellstens vorstellen, denn die W.A.N.Z. Medizin ist die Grundlage nach der bestimmt wird, welche Leistungen die Krankenkassen Ihnen, als Versicherten, erstatten.

Um es – getreu dem Medizinerlexikon ArztWiki – kurz auf den Punkt zu bringen:

WANZ“ ist die Abkürzung für wirtschaftlich, ausreichend, notwendig und zweckmäßig. Dies ist die Definition des Leistungskataloges der Gesetzlichen Krankenkassen laut § 12 SGB V.

Im Gegensatz dazu steht „IGeL“ für „Individuelle Gesundheits-Leistungen„, die diesen Leistungsumfang übersteigen und von Kassen-Patienten selbst zu bezahlen sind.

Sie werden jetzt vielleicht sagen: Wenn die von den Krankenkassen bezahlte Medizin wirtschaftlich, ausreichend, notwendig und zweckmäßig ist, dann sollte diese Medizin doch wohl ausreichen? Unsere Antwort darauf wäre: „Ja, manchmal reicht diese Medizin tatsächlich aus.“

Sicher ist, dass die W.A.N.Z.-Medizin einige etablierte Diagnose- und Heilverfahren beinhaltet und somit die kassenärztliche Grundversorgung darstellt, dabei aber nicht zwangsläufig den medizinischen Fortschritt integriert.

Diesen Fortschritt gibt es aber: Er bringt moderne diagnostische und therapeutische Verfahren mit sich, durch die spätere schwerwiegende Augenkrankheiten frühzeitig erkannt und oft eingedämmt, bzw. manchmal sogar verhindert werden könnten. Vergessen wir eines nicht: Die Augen gehören zu unseren wichtigsten und auch empfindlichsten Sinnesorganen. Nicht selten entscheidet im Alter die Gesundheit des Auges über die Art der Selbstständigkeit und Selbstbestimmung des Patienten. Die Augengesundheit ist somit ein sehr wichtiges Gut.

Der medizinische Fortschritt geht weiter, unabhängig davon, ob Krankenkassen diese Leistungen zahlen oder nicht! Somit wird medizinische Vorsorge zur individuellen Entscheidung: Für oder gegen einen IGeL.

Augenärzte sind aufgrund der kleinen und komplizierten Anatomie des Auges auf eine aufwändige apparative Diagnostik angewiesen. Nur mit ihr kann er sichere Diagnosen stellen und seinen Patienten die bestmögliche Therapie anbieten. Allein in den letzten Jahren konnten Patienten durch die Entwicklung neuer bildgebender Verfahren und der Anschaffung entsprechender Geräte deutlich besser geholfen werden. Die optische Kohärenztomographie oder die Pentacam sind hierfür wichtige Beispiele.

Und nicht nur diagnostische sondern auch therapeutische Verfahren kommen dem Patienten zugute!

Aus der letzten Zeit Beispiele aus der Diagnostik:
Sogenannte bildgebende Verfahren, wie
das OCT (die Optische Kohärenztomografie)
und die PENTACAM (die Scheimpflugkamera)

Und aus der Therapie:
das CROSSLINKING (ein Härtungsverfahren der Hornhaut bei Keratokonus)
und die Kataraktoperation mit dem FEMTOLASER.

Obwohl dieses Verfahren vor über 15 Jahren entwickelt wurde und weltweit zur Vermeidung von Hornhauttransplantationen im Einsatz ist, übernehmen die meisten Krankenkassen die Kosten nicht. Sie erstatten bei Katarakt auch keine fortschrittlichen Augenoperationen mit dem Femtolaser, obwohl diese innovative Methode dem Patienten ein schonendes und genaues Vorgehen bietet.

Wir Ärzte des Medical Eye-Care Center sind der Ansicht, dass die Haltung der Krankenkassen widersprüchlich ist: Denn zum einen betonen diese die Notwendigkeit von Vorsorgeleistungen, zum anderen streichen sie deren Rückerstattung, z.B. der Glaukomvorsorge (grüner Star), ersatzlos. Aber gerade diese Untersuchung ermöglicht die Überwachung von Risikopatienten, denen man spätere schwerwiegendere Erkrankungen ersparen kann.

Der aufgeklärte und mündige Patient muss wissen, dass moderne diagnostische und therapeutische Verfahren existieren, dieser aber oft nicht von den Kassen erstatten werden, ganz einfach aus Kostengründen!

Deshalb ist es wichtig, dass sich jeder Patient über die gesamte existierende diagnostische und therapeutische Bandbreite informiert. Denn die letzte Wahl obliegt dem Patienten: W.A.N.Z. oder nicht W.A.N.Z. ist die Frage? Manchmal wird es dann sogar ein IGeL!