• Sie erreichen uns unter: 040/645 585-0

Nur jeder vierte Angriff kommt zur Anzeige

Home » News » Allgemein » Nur jeder vierte Angriff kommt zur Anzeige

Gewalt gegen Ärzte

Zum Thema Gewalt gegen Ärzte gab es schon mehrere Umfragen – allerdings nicht in dieser Größe und mit solch aussagekräftigem Ergebnis: NAV-Virchow-Bund und Kassenärztliche Bundesvereinigung haben rund 7.500 Ärzte aus ganz Deutschland nach ihren Erfahrungen befragt. Nun liegen die ersten Ergebnisse vor: Allein im vergangenen Jahr hatte demnach jeder 6. Praxis-Arzt Kontakt mit körperlicher Gewalt.

Die komplette Veröffentlichung der Ergebnisse des „Ärzteminitor 2018“ ist zwar für den Juni geplant – der änd-Redaktion liegen jedoch schon erste Kernpunkte der Vorab-Auswertung vor. Diese machen die Dimension des Problems mehr als deutlich: Jeder vierte Arzt hatte laut Befragung in seinem Berufsleben schon einmal Berührung mit körperlicher Gewalt. Rechnet man die Zahlen hoch, hat es im vergangenen Jahr 288 Vorfälle pro Tag in den Praxen gegeben. Dabei kommt nur jeder vierte Angriff zur Anzeige, bei verbaler Gewalt sogar nur jeder Vierzehnte. Der Großteil der Täter bleibt demnach in der Regel unbehelligt.Unterschiede zwischen den Geschlechtern der Ärzte gibt es laut Auswertung kaum: Körperliche Gewalt findet gegen Ärztinnen genauso häufig statt, wie gegenüber Ärzten. Hohe Werte finden sich auch bei verbaler Gewalt. Laut Auswertung sind 4 von 10 Ärzten im vergangenen Jahr schwer beleidigt oder bedroht worden. Wer mit verbaler Gewalt zu tun hat, wird dann auch häufig damit konfrontiert: Durchschnittlich zehn Mal pro Jahr sind die betroffenen Ärzte und Psychotherapeuten Beschimpfungen, Beleidigungen oder Drohungen ausgesetzt. Dies entspricht laut Auswertung 574.700 Vorfällen im Jahr – statistisch gesehen rund 2.870 Vorfälle an einem Arbeitstag.

Die verbale Gewalt nimmt dabei zu, je größer die Praxisstruktur ist – während die körperliche Gewalt zunimmt, je kleiner die Praxisstruktur ist. Die Befragung zeigt weiterhin auf, dass nur wenige Ärzte Vorsorge gegen Übergriffe treffen. Dreiviertel haben keinerlei Vorsorgemaßnahmen getroffen, heißt es weiter.

Quelle: https://www.aend.de/article/186897