• Sie erreichen uns unter: 040/645 585-0

Innovative Therapie

Home » Leistungsspektrum » Innovative Therapie

Innovative Therapie zur Behandlung des Glaukoms, XEN

Beim Glaukom (Grüner Star) steigt der Augendruck deutlich über den Blutdruck in den Augengefäßen an. Dadurch werden die Blutgefäße im Auge komprimiert. Im Gefolge werden in dem erkrankten Gefäßgebiet die Nervenfasern nicht mehr ernährt und gehen zugrunde. Es entsteht ein Sehnervenschaden, im Extremfall kommt es zur Erblindung. Ein normaler Augeninnendruck liegt etwa bei 18-22 mmHg.Im Jahr 2013 traten in Europa 64,3 Millionen Glaukomfälle auf, die für 15% der Erblindungen bei Patienten im Alter von von 40-80 Jahren verantwortlich sind. Damit stellt das Glaukom die Hauptursache für Sehstörungen dar. Für das Jahr 2020 wird geschätzt, dass etwa 5,67 Millionen Menschen in dieser Altersgruppe am primären Offenwinkelglaukom leiden und insgesamt 76 Millionen Menschen weltweit betroffen sein werden.1Abb.-Risikofaktoren-zur-Entstehung-des-Glaukoms

Abb. Risikofaktoren zur Entstehung eines Glaukoms

Erfolgskontrollen der Therapie
Je nach Dicke der Augenwand und Blutdruckhöhe kann der noch zu vertretende Wert des Augendruckes sehr schwanken. Deshalb ist die Kontrolle auf Frühschäden, wie zerstörte Gefäße oder reduzierte Nervenfasern sehr wichtig. Diese Frühkontrollen erfolgen mit den Lasermikroskopen OCT und HRT. Die eigene Gesundheit sollte eine Investition in diese Verfahren wert sein, denn die älteste Untersuchung, das Gesichtsfeld, wird erst auffällig, wenn 40% der Nervenfasern durch den Augendruck zerstört worden sind. Wenn schon Gewebsschäden vorliegen, dann ist ein Zieldruck von ca. 12mmHg anzustreben.

Operationen für Glaukompatienten
Die klassische Therapie des Glaukoms besteht in der Gabe von Augentropfen. Wenn der Augendruck damit nicht normalisiert wird oder Nebenwirkungen auftreten, muss operiert werden. Es gibt verschiedene Laserverfahren oder die klassischen Operationen.

Jetzt gibt es den XEN-„Stent“. Ein kleiner Schlauch wird in die Augenwand platziert, der das Augenwasser aus dem Inneren unter die Bindehaut nach außen leitet. Dieses neue innovative Verfahren wurde erst kürzlich in die medizinischen Leistungen eingeführt.

Stent

Abb. Der Stent besteht aus Weichgelatine, er ist 6 mm lang und hat in etwa den Durchmesser eines dicken Fadens.

Einer der derzeit schonensten Eingriffe
Vor der Operation wird der Arzt mit Ihnen mögliche Risiken besprechen. Das eigentliche Einsetzen des „XEN“-Implantats dauert in der Regel weniger als 10 Minuten. Wir führen den Eingriff zusammen mit den Anästhesisten durch, die für Entspannung und Betäubung sorgen. Kurz nach dieser ambulanten Operation darf man unsere Klinik verlassen. Natürlich ist eine Nachsorge nötig.
Die derzeitigen Ergebnisse zeigen, dass 70% der operierten Patienten hinterher keine Augentropfen für das Glaukom brauchen.

Quelle: 1 Tham et al., 2014

XEN, ein neues Verfahren beim Glaukom

Mit freundlicher Genehmigung von Allergan.

Stent-1

Abb. Schematische Darstellung eines implantierten XEN-Stents nach erfolgten Eingriff.