• Medical Eye-Care Ihr Augenarzt in Hamburg mit angeschlossener Augenklinik - Sie erreichen uns unter: 040/645 585-0

Grauer Star, Katarakt

Graue Star Operation

Wenn das Sehen plötzlich schwächer wird, die Konturen verblassen und die Blendung bei Lichtstrahlen zunimmt: es besteht der dringende Verdacht auf eine Linsentrübung (Grauer Star / Katarakt). Schreitet diese fort, wird die Augenlinse erst weißlich, dann gelblich getrübt und sie verhärtet sich in der Struktur. Eine Operation ist dringend anzuraten.

In der Medical Eye-Care Klinik in Farmsen wird der Eingriff schonend und schmerzfrei für den Patienten ambulant durchgeführt.

In unserem ISO-zertifizierten operativen Zentrum werden in großer Zahl ambulante augenärztliche Eingriffe des vorderen Auges durchgeführt. Das OP-Zentrum unterliegt als Klinik verschärften Hygiene-Auflagen und wird regelmäßig vom Hygieneinstitut Hamburg überprüft. So erreichen wir bei allen Eingriffen und der Injektionsbehandlung bei AMD die größtmögliche klinische Sicherheit.

Die neue Linse – Das sollten Sie wissen!

Die eingetrübte Linse im Auge verändert die Wahrnehmung von Farben – alles wird gelblich. Das ist ein Effekt wie mit einer Sonnenbrille mit braunen Gläsern. Dieser Prozess der Farbverschiebung verläuft schleichend. Die Operation ändert dann die Situation schlagartig. Das vorher ausgefilterte Licht überschwemmt das Auge, alles erscheint blau. Nicht jeden Menschen stört das. Ausserdem gewöhnt sich das Gehirn an dieses eigentlich normale Sehen und regelt die Blauwahrnehmung herunter.

Unsere Empfehlung: Wer dennoch Eingewöhnungsprobleme hat kann vorübergehend eine leicht gelb getönte Brille tragen.

Von der Einpflanzung einer gelben Linse in das Auge raten wir und auch die Wissenschaft ab. Es gibt keinen nachweisbaren Vorteil aber etliche Nachteile.

Ablauf der Operation

Vor der Operation werden Augentropfen verabreicht. Während der kurzen Operation überwacht ein Anästhesist das Wohlergehen des Patienten. Nach dem Eingriff ruht sich der Patient eine kurze Weile bei uns aus, in der Regel ca. eine Stunde. Dann kann das Taxi für den Heimweg gerufen werden. Im Falle, dass eine weitere Betreuung zu Hause gewünscht wird, sprechen Sie uns bitte an. Wir arbeiten mit leistungsfähigen Pflegediensten zusammen, die diese Aufgabe gerne übernehmen.

Am nächsten Tag ist die 1. Nachkontrolle beim Operateur, danach können Sie sich wieder bei Ihrem Hausaugenarzt vorstellen, der die weiteren Nachkontrollen und die Verordnung der Brille durchführt. Was darf man nach der Operation machen? Mehr als man üblicherweise glaubt und als früher gesagt wurde. Genaue Anweisungen sind in einer Broschüre formuliert, die Sie bei der Anmeldung zur OP erhalten. In unserem OP-Zentrum werden Sie gut betreut und von erfahrenen Operateuren qualifiziert behandelt.

Kataraktoperation mit dem Femtosekundenlaser

Das Geheimnis der Laserwirkung liegt in der Wellenlänge und Einwirkungszeit. So können Laser erhitzen, schneiden und Explosionen erzeugen.

Heute ist der Ausgangspunkt des Laserlichtes fast immer ein Kristall. Neue Kristalle haben neue Eigenschaften. So versucht die Forschung Kristalle zu züchten und testet deren Physik. Weltweit mit führend in der Entwicklung neuer Kristalle ist das physikalische Institut der Universität Hamburg. Nur folgerichtig liegt Deutschland auch in der Produktion von Industrielasern weit vorn.

Unser Femtosekundenlaser, der Victus, kommt aus München. Service und Ersatzteile sind somit kurzfristig verfügbar. Um mit diesen Femtosekunden schonend die Linse im Auge zu zerkleinern muss der Laserstrahl exakt geführt werden. Dazu brauchen wir ein genaues Schnittbild der Linse. Die moderne „Kamera“, die dies liefert, nennt man OCT. Das OCT in unserem Laser kommt aus Heidelberg.

Das ist unser Ziel: Modernste Operationsverfahren und dennoch bezahlbar.

Wir können unsere Patienten deshalb mit einem der sichersten Femtolaser-Systeme operieren. Dank der Logistik und kurzen Wege in Deutschland ist es auch möglich, die Kosten dieser einmaligen Technik niedrig zu halten.

Mehr Informationen finden Sie unter: Patienteninformation zum Femto-Phako